primacall: Mit dem Kopf durch die Wand.

7. September 2009 | Von bernd | Kategorie: Medien, Übersicht

primacall_fail

Alles begann mit einem Interview im Jahre 2007. Das Berliner Blog Spreeblick führte seinerzeit ein Gespräch mit einem Call Center-Mitarbeiter der Firma primacall und veröffentlichte dieses anschließend im Netz.

primacall konnte sich mit einigen Aussagen des inzwischen ehemaligen Mitarbeiters nicht anfreunden und bestand auf Löschung des gesamten Artikels. Zunächst per Abmahnung, dann auf dem Verhandlungswege. Da sich jedoch Spreeblick zu keiner Zeit veranlasst sah, den rigiden Forderungen in ihrer Gänze nachzugeben, versucht es die TK-Firma (Claim „the world goes prima“) inzwischen mit einer Klageschrift.

Spreeblick zeigte sich im gesamten Verlauf der Auseinandersetzung gesprächs- und kompromissbereit. Beanstandete Passagen wurden kurzfristig gelöscht; die Veröffentlichung einer Gegendarstellung angeboten. Doch primacall wollte und will die komplette Löschung, auch wenn der Imageschaden schon jetzt erheblich sein dürfte – und der Fall durch den „Trainer Baade“-Streit (s.o.) neue Aufmerksamkeit bekommen hat.

Die wichtigsten Etappen der Auseinandersetzung.

Eine weitere Zusammenfassung auf netzpolitik.org.

Le Port: Wir spielen mal Prophet: primafail.

Tags: , , , ,

Schreibe einen Kommentar